Umkämpfte Universitäten und lärmende Kochtöpfe

Am 22. November werden bei gewaltsamen Zusammenstößen im Zentrum Santiagos vier Studierende schwer verletzt. Hintergrund ist die umkämpfte Umsetzung von Reformen an der Universidad de Chile. Der Vorschlag von Rektor Boeninger, ein Plebiszit über studentische Mitsprache und kollektive Verwaltung abzuhalten, löst seit Tagen immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen aus. Auch an Hochschulen in anderen Städten kommt es zu Konflikten. In Santiago besetzen zudem am 24. November studentische Anhänger der Bewegung der revolutionären Linken (MIR) für zehn Stunden das Rathaus im Stadtteil La Reina. Die Opposition organisiert am 26. November die erste Demonstration der „leeren Kochtöpfe“, auf der vor allem Frauen Lärm schlagen. Präsident Salvador Allende kritisiert in einer Rede die Präsenz paramilitärischer Gruppen auf den Umzügen.

Währenddessen in der Welt…

Am 28. November ermordet die palästinensische Terrorgruppe Schwarzer September den jordanischen Premierminister Wasfi Tell, der sich bei einer Tagung der Arabischen Liga in Kairo aufhält.

1971 47 pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Woche 1

Woche 2

Woche 3

Woche 4

Woche 5

Woche 6

Woche 7

Woche 8

Woche 9

Woche 10

Woche 11

Woche 12

Woche 13

Woche 14

Woche 15

Woche 16

Woche 17

Woche 18

Woche 19

Woche 20

Woche 21

Woche 22

Woche 23

Woche 24

Woche 25

Woche 26

Woche 27

Woche 28

Woche 29

Woche 30

Woche 31

Woche 32

Woche 33

Woche 34

Woche 35

Woche 36

Woche 37

Woche 38

Woche 39

Woche 40

Woche 41

Woche 42

Woche 43

Woche 44

Woche 45

Woche 46

Woche 48

Woche 49

Woche 50

Woche 51

Woche 52