1972

Angela Davis besucht Armenviertel in Santiago

Am 11. Oktober besucht die afroamerikanische Aktivistin Angela Davis die población José María Caro, ein Armenviertel im Süden Santiagos, später auch die Staatliche Technische Universität (UTE). Davis, die wegen der Mitgliedschaft in der Kommunistischen Partei der USA (CPUSA) 1970 ihren Lehrvertrag verlor und später als mutmaßliche Terroristin monatelang in Haft saß, war eine internationalen Ikone der Schwarzenbewegung, für deren Freilassung auch in Chile immer wieder demonstriert wurde. Nach ihrer Freilassung im Juni 1972 reiste sie in zahlreiche sozialistische Länder. In Chile verurteilt sie „den Rachefeldzug der USA gegen Allende” und verspricht, die Interessen des Landes in ihrer Heimat zu verteidigen.

Währenddessen in der Welt

In Frankreich fordern in der gleichen Woche linke Gewerkschaften und die Kommunistische Partei von Präsident Georges Pompidou, nicht länger die Zahlung chilenischen Kupfers zu behindern. Pompidou hatte mit einer Anordnung den Handel ausgesetzt.

1972 41 pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Woche 1

Woche 2

Woche 3

Woche 4

Woche 5

Woche 6

Woche 7

Woche 8

Woche 9

Woche 10

Woche 11

Woche 12

Woche 13

Woche 14

Woche 15

Woche 16

Woche 17

Woche 18

Woche 19

Woche 20

Woche 21

Woche 22

Woche 23

Woche 25

Woche 26

Woche 27

Woche 28

Woche 29

Woche 30

Woche 31

Woche 32

Semana 33

Woche 34

Woche 35

Woche 36

Woche 37

Woche 38

Woche 39

Woche 40

Woche 42

Woche 43

Woche 44

Woche 45

Woche 46

Woche 47

Woche 48

Woche 49

Woche 50

Woche 51

Woche 52