Mabel Piccini

(1942, Córdoba-2015. Ciudad de México)

Bereits Mitte der 1960er Jahre hatten verschiedene Hochschulreformen die Universitäten Chiles in engeren Kontakt mit der Realität der Bevölkerung gebracht. Nach und nach stellten sie sich der Aufgabe, Wissen über die eigene Gesellschaft zu produzieren. Dieser neue, soziale Fokus, zieht auch Studierende aus anderen lateinamerikanischen Ländern an, unter ihnen Mabel Piccini aus Argentinien. In Santiago wird sie als späteres Mitglied der Medien-Forschungsgruppe am Studienzentrum der nationalen Realität (CEREN) viele kritische Ideen entwickeln. 1971 schlägt sie Präsident Allende als Beraterin für seine Regierung vor. Piccini nimmt an. Nach dem Putsch 1973 geht sie nach Mexiko und setzt ihre wissenschaftliche Arbeit an der Universidad Autónoma de México (UAM) fort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.